Die Insel Föhr

Dunsum

Dunsum - im Gegensatz zu Klein-Dunsum auch „Groß-Dunsum“ genannt - liegt im Westen der Insel nicht weit vom Deich entfernt. Von hier aus starten die Wattwanderungen nach Amrum. Hier gibt es auch die schönsten Sonnenuntergänge der Insel. Der kleine Ort hat weniger als 100 Einwohner und einen ausgeprägten landwirtschaftlichen Charakter. Im Watt nördlich von Dunsum liegt der Baalk-Stian, ein großer Findling, der in einem Ort gelegen hatte, der von einer Sturmflut zerstört wurde. Der Sage nach soll ein Schatz unter ihm verborgen sein; er wurde jedoch nie gefunden. Der Ortsname bedeutet Donnis Siedlung. Als Teil von Westerland Föhr gehörte Dunsum zu den königlichen Enklaven und war dem Königreich Dänemark direkt angehörig, während Osterland Föhr mit Wyk zum Herzogtum Schleswig gehörte. Erst nach Dänemarks Verlust von Schleswig an Preußen kam auch Dunsum 1864 an Schleswig-Holstein.